Lyrik aus tiefster Seele und tiefstem Herzen

My Unkymood Punkymood (Unkymoods)




  Startseite
    Tägliches
    Radio / DJing
    Schreibprojekte
    Musikproduktion
    Vertonte Texte
    Einaugen-Kriemhilde
    Märchenparodien
    Gedankenblitze
    Gedichte / Kurzprosa
    Kurzgeschichten
    Lange Geschichten
    Muddi Moon's Küche
    Anime Tipps
    DDR
  Über...
  Archiv
  Projekt Arcana Moon
  Projekt Psychoroika
  Videos von Fans
  Kurzvita Schreiben
  Bilder
  Verlink mich
  COPYRIGHT
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    sevi
    hexe-astrid
    - mehr Freunde




  Links
   Arcana Moon
   Verlorene Werke
   D.-Pressiv
   Sonority Modul
   Aestetic Idiosyncrasy
   Marco Torrance
   Fusion Electronica
   Psycho Luna
   ChaK
   Daddy Moon
   EXIT Club Schwedt
   Roman Dirge
   Aishite Night Fansite
   Aschenbrödel
   Zins-O-Radio
   MP3.de
   Stawis Weblog
   Gullwings





"La vengeance est un plat qui se mange froid"

Die Rache ist ein Gericht, das man kalt verzehrt...

(Pierre Ambroise François Choderios de LaClos, Les Liaisons Dangereuses, 1782)






Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt...

(Albert Einstein)







Die Top100 Literatur-Seiten im Netz



~ Perlentau Top 100 ~





https://myblog.de/arcyslyrischewelten

Gratis bloggen bei
myblog.de





Unsterblichkeit

Es ist still geworden wo einst Dein Lächeln mich umarmte. Mir wiegend die Lippen liebkoste, auf denen heute jede Silbe erstickt. Nicht einen Atemzug wage ich noch zu machen, während Verlorenheit sich durch die Adern meines Begreifens pumpt.
Dein ovales Gesicht wirkt wie gemalt, gezeichnet von der Starre des Vergessens. Und Deine schwarzen Augen sind wie ein Universum in dem keine Sterne mehr funkeln. Die Lachfältchen, die ich so liebte, sie sind gemeißelt in Stein. Der Glanz auf Deinem wortlosen Mund ist stumpf. Matt umrahmt Wildblumenhaar Deine trostlose Gestalt. Ich bin bei Dir, doch Du kannst mich nicht mehr sehen. Wir sind blind geworden.
Ich wünschte, ich könnte Dich wenigstens verstehen. Hör nur das Schweigen, Hilflosigkeit, Leere. Vermag Dich überhaupt noch jemand zu hören? Je länger ich Dich betrachte, desto mehr pocht es in meinen Schläfen. Es schmerzt. Warum schmerzt es so?
Taubheit umfängt meinen Leib. Ich senke den Blick und hoffe auf Tränen, doch vergeblich. Selbst die ungeweinten Meere sind leer. So leer wie die Welt um mich herum. So leer wie Du. Dein Lächeln hast Du verloren. Doch ich werde Dich immer sehen können, so wie Du warst. Mögen alle Tücher der Welt Dein Gesicht auch bedecken.
Ich kann nicht gehen, so wie Du gegangen bist. Ich bin verflucht weiter zu existieren, während Du wieder ein Teil des Kreislaufes geworden bist. Ewiglich – ohne Dich – ohne jene, die wie Du waren – ohne jene, die wie Du sein werden. Dies ist meine Prüfung und mein größter Schmerz. Leben – bis die Erinnerung an unsere Liebe nur noch eine Legende ist.

(c)by Arcana Moon
1.10.10 12:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung