Lyrik aus tiefster Seele und tiefstem Herzen

My Unkymood Punkymood (Unkymoods)




  Startseite
    Tägliches
    Radio / DJing
    Schreibprojekte
    Musikproduktion
    Vertonte Texte
    Einaugen-Kriemhilde
    Märchenparodien
    Gedankenblitze
    Gedichte / Kurzprosa
    Kurzgeschichten
    Lange Geschichten
    Muddi Moon's Küche
    Anime Tipps
    DDR
  Über...
  Archiv
  Projekt Arcana Moon
  Projekt Psychoroika
  Videos von Fans
  Kurzvita Schreiben
  Bilder
  Verlink mich
  COPYRIGHT
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    sevi
    hexe-astrid
    - mehr Freunde




  Links
   Arcana Moon
   Verlorene Werke
   D.-Pressiv
   Sonority Modul
   Aestetic Idiosyncrasy
   Marco Torrance
   Fusion Electronica
   Psycho Luna
   ChaK
   Daddy Moon
   EXIT Club Schwedt
   Roman Dirge
   Aishite Night Fansite
   Aschenbrödel
   Zins-O-Radio
   MP3.de
   Stawis Weblog
   Gullwings





"La vengeance est un plat qui se mange froid"

Die Rache ist ein Gericht, das man kalt verzehrt...

(Pierre Ambroise François Choderios de LaClos, Les Liaisons Dangereuses, 1782)






Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt...

(Albert Einstein)







Die Top100 Literatur-Seiten im Netz



~ Perlentau Top 100 ~





https://myblog.de/arcyslyrischewelten

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schicksalstor

Oh wie lang' hab ich doch gehadert,
das Tor zu durchschreiten zu mir selbst.
Zu meinen Gefühlen, meinem Verlangen,
welches eingeritzt in den Türen danieder geschrieben.
Und seit Äonen mir schon vorbestimmt war,
ja ich ahnte, doch die Angst war zu groß.
Auf das ich erfülle der Stimme kreischend Gericht,
das Beil schon längst meinen Kopf gefällt.

So jung der Baum in erster Blüte noch stand,
wollt' ich nicht sterben sehen diese Liebe.
Wand mich gegen das Antlitz des Unausweichlichen,
und wusste doch, es würde mich dennoch übermannen.
Gegen jedes Zischen der Schlagen und Würmer,
machtloser Kampf, den schließlich verloren.
Ich doch gewonnen habe, als ich endlich sah,
wurd' ein Märchen wahr und ich verstand.
Dass kein Wort und keine Tat mich aufhalten kann,
zu tun was ich in tiefsten Innern auch will.

Hab mich entschieden und das Lächeln zurück,
auf meine Lippen gezaubert, ich fühle es.
Wie eine Schwalbe am Horizont, so fliege ich,
in die Arme meiner Sehnsucht, meines Traumes.
Und er ist wahr, so wie ich es geworden bin,
gewachsen unter Zweifel und getränkt von Erkenntnis.
Das ich nicht das Recht dazu habe,
abzulehnen was mich vollkommen macht...

(c)by Arcana Moon
2.3.08 10:34
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung